Reinhard Mohn, Bertelsmann SE

Kreative, engagierte Mitarbeiter, die sich mit dem Unternehmen identifizieren, sind das Fundament für jeden ökonomischen Erfolg – davon ist Reinhard Mohn überzeugt. Mit dieser Haltung baute der gelernte Buchhändler den nach dem Krieg weitgehend zerstörten C. Bertelsmann Verlag wieder auf.

Innerhalb von drei Jahrzehnten formte er aus dem mittelständischen Familienunternehmen einen international führenden Medienkonzern. Heute beschäftigt die Bertelsmann SE mehr als 97.000 Mitarbeiter in 63 Ländern und erwirtschaftet einen Umsatz von über 19 Milliarden Euro. Für diese Lebensleistung wird Reinhard Mohn mit dem Deutschen Gründerpreis 2007 in der Kategorie Lebenswerk geehrt.

Dabei sind nicht nur der unternehmerische Erfolg, sondern auch seine zukunftsweisenden Managementideen ein wesentlicher Grund für die Verleihung des Deutschen Gründerpreises: Die Gründung des Bertelsmann Leserings im Jahr 1950 nahm voraus, was bis heute als Customer Relationship Management oder auch Direktmarketing von vielen Unternehmen erfolgreich praktiziert wird. Bereits Ende der 1950er Jahre führte Reinhard Mohn eine erste Form der Mitarbeiterbeteiligung ein, um die Identifikation der Angestellten mit dem Unternehmen und damit ihr Engagement zu fördern – eine Praxis, die bis heute keineswegs überall üblich ist. Unübersichtliche Strukturen, so erkannte der Unternehmer, behindern die Identifikation und führen zum Verlust des Verantwortungsgefühls. Seine Antwort darauf: Die konsequente Dezentralisierung der rasant wachsenden Firma und eine Aufteilung in Profit Center auch damit war Reinhard Mohn seiner Zeit weit voraus.

Immer wieder hat Reinhard Mohn seine zukunftsweisenden Ideen in Publikationen einer breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Ein autoritärer, patriarchaler Führungsstil, so sein Credo, ist in der Gesellschaft von heute nicht mehr angemessen. Reinhard Mohn baut auf das Konzept der partnerschaftlichen Führung, das eine klare Zielsetzung mit größtmöglicher Eigenverantwortung und Selbstverwirklichung der Beteiligten verbindet.

Bertelsmann SE

T 05241/80-0

Reinhard Mohns unternehmerische Leitlinien finden ihren Niederschlag auch in seinem gesellschaftlichen Engagement. Hervorzuheben ist vor allem die 1977 gegründete Bertelsmann Stiftung. Die Erfolgsprinzipien, die die Bertelsmann SE groß gemacht haben, sind für Reinhard Mohn auch der Schlüssel zu einem modernen, leistungsstarken und menschlichen Gemeinwesen. Wettbewerb, Dezentralisierung und insbesondere die Übernahme von Verantwortung sind auch und gerade in Staat und Verwaltung nicht nur wünschenswert, sondern angezeigt. So will er die größtmögliche Effizienz und die bestmögliche Leistung im Gemeinwesen erreichen und damit das Wohl aller in der Gesellschaft fördern. Eines seiner wichtigsten Anliegen ist es, Rahmenbedingungen zu schaffen, die das soziale Engagement der Menschen erleichtern, damit sie ihren Beitrag zu einer lebendigen Bürgergesellschaft leisten können. Von der Verwaltungsreform über das Gesundheitswesen und die internationale Verständigung bis hin zum Bildungssystem und zur Kultur reicht die Bandbreite der mehr als 60 Projekte, die derzeit von der Bertelsmann Stiftung bearbeitet werden.

Dieses nachhaltige und ungewöhnlich breit gesteckte gesellschaftliche Engagement war ein weiteres wichtiges Argument für die Jury der Partner stern, Sparkassen, ZDF und Porsche, Reinhard Mohn den Deutschen Gründerpreis in der Kategorie Lebenswerk zu verleihen. Reinhard Mohn, so die Juroren, stehe wie kaum ein anderer Unternehmer unserer Zeit für den konsequenten und fruchtbaren Transfer erfolgreicher Wirtschaftsprinzipien auf das Gemeinwesen. Für diese vorbildliche Verbindung von ökonomischem Denken und gesellschaftlicher Verantwortung wurde Reinhard Mohn mit dem Deutschen Gründerpreis in der Kategorie Lebenswerk 2007 ausgezeichnet.