Umgeformt. Mit der richtigen Technik.

„Wir haben uns in der Nische einer Nische fest etablieren können. Wenn ein Kunde aus der deutschen Autoindustrie auf uns zukommt, bieten wir ihm eine technische Lösung zur Herstellung von komplizierten Getriebeteilen der Umformtechnik. Mit unserer Technik sind wir innovativ und schnell. Unsere Geschwindigkeit senkt natürlich die Kosten für unsere Kunden“, begründet Axel Wittig die Einzigartigkeit der Webo Werkzeugbau Oberschwaben GmbH.

Videovorschau

Innerhalb eines Monats können die Oberschwaben den geforderten serientauglichen Prototypen liefern, zwei Wochen später eine kleine Serie mit 300 Stück.

Als die Finanzkrise die Welt in Atem hielt, nutzten Wittig und sein Team die Gunst der Stunde. Im oberschwäbischen Amtzell entstand ein hochmoderner Werkzeugbaubetrieb mit den Bereichen Konstruktion, Entwicklung, Montage und Tryout. Heute ist Webo Technologieführer im Bereich der Werkzeug- und Prozesstechnologie für die umformtechnische Fertigung von Bauteilen aus dem Getriebebereich. Hier werden mit einer patentierten Technologie Umformwerkzeuge entwickelt, die sich bereits vor der Montage justieren und noch während der Umformung verstellen lassen. Das verkürzt für die Pkw- und Getriebehersteller die Entwicklungsphase. Diese Flexibilität und der damit verbundene Freiraum für neue technische Möglichkeiten werden von unseren Kunden sehr geschätzt. Das ist unser Alleinstellungsmerkmal“, erläutert Wittig.

Die Mitarbeiter der Webo kommen fast alle aus dem Werkzeugbau und bringen jede Menge Erfahrung mit. „Das Know-how bündeln wir, um als kompetenter Entwicklungspartner der Automobilindustrie kurzfristig zielführende Lösungen anzubieten“, erläutert Wittig. Mit diesen engagierten Fachleuten gelang es, die ambitionierten Ziele des Gründers noch in der Startphase zu übertreffen. Bereits im ersten vollen Geschäftsjahr kletterte der Umsatz auf über 2 Millionen Euro.

Das Firmen-Konzept, die hochqualifizierte Mannschaft und Wittigs Patente hatten dem Unternehmen bereits einen Monat nach Gründung den ersten Auftrag ins Haus gebracht. Ein renommierter Automobilhersteller zeigte sich von der Leistungsfähigkeit und den Spezialwissen der Webo überzeugt.

Vorher fuhr ich emotional Achterbahn wegen des wirtschaftlichen Einbruchs. Doch mit diesem ersten Groß-Auftrag war die Krise für uns schlagartig vorbei.

Axel Wittig

Mit dem neu entwickelten Verfahren Pleuelformen konnten Sonderformen mit kompliziertem Zahnprofil für Lamellennuten in einem einzigen Pressendurchlauf hergestellt werden. Das zog auch andere europäische Autohersteller und -zulieferer ins oberschwäbische Amtzell. In Südostasien akquiriert der umtriebige Unternehmer ebenfalls erfolgreich. „Zwar haben wir in der aktuellen japanischen Krise alles auf‘hold’ gestellt, doch auch dort ansässige Autohersteller wollen die Webo in neue Projekte integrieren“, zeigt sich Wittig optimistisch.

Bis Ende 2012 ist das Werk ausgelastet, für den Gründer Wittig ist das Ansporn, außerhalb Deutschlands für seine hochwertigen Werkzeuge made in Germany zu werben. „Wir setzen auf den südostasiatischen Markt“, erklärt Wittig, der außerdem alternative Einsatzmöglichkeiten prüft. 

Webo Werkzeugbau
Oberschwaben GmbH

Axel Wittig
T (07520) 914 95 10

a.wittig@webo.de.com
www.webo.de.com

Dass die Webo Werkzeugbau Oberschwaben GmbH für den Gründerpreis vorgeschlagen wurden, erfüllte die Getriebebauer mit Stolz. „Die Nominierung machte uns eine Weile sprachlos und glücklich. Das ist die perfekte Imagewerbung. Und die Mannschaft ist begeistert und zusätzlich motiviert“, freut sich Wittig.

Die Webo Werkzeugbau Oberschwaben GmbH wurde in der Kategorie StartUp des Deutschen Gründerpreises nominiert, „weil das Unternehmen durch neue technische Lösungen eine schnellere und exaktere Herstellung von Bauteilen möglich macht. Webo konnte bereits namhafte Kunden aus der Automobilbranche überzeugen und schafft so mit starkem Wachstum neue Arbeitsplätze“, begründet die Jury ihre Entscheidung.