Es geht um die Wurst

Grillido GmbH, Nominiert für den Deutschen Gründerpreis 2017 in der Kategorie StartUp

Wenig Fett, dafür viel Geschmack und gutes Fleisch – die Jungs von Grillido machen Würstchen, bei denen gesundheitsbewusste Feinschmecker gerne zugreifen. Damit haben sich Manuel Stöffler und Michael Ziegler innerhalb von nicht mal zwei Jahren ganz nach oben in den Wursthimmel katapultiert. Auch die Experten der hochkarätig besetzten Auswahljury bissen an und nominierten den Shootingstar der Lebensmittelbranche für den Deutschen Gründerpreis 2017 in der Kategorie StartUp.

Das Unternehmen im Überblick

Gründungsjahr 2015
Die Gründer Manuel Stöffler, Michael Ziegler
Startkapital 0 Euro
Umsatz 2016 „im hohen sechsstelligen Bereich“
Mitarbeiter 10

Es geschah beim Grillen, an einem lauen Sommerabend 2014, im beschaulichen 3.000-Seelen-Ort Deckenpfronn. Zwei ernährungsbewusste Sportler schauten sehnsüchtig den verführerischen, aber ach so fettigen Grillwürstchen hinterher, kauten trotzdem weiter brav auf ihren vernünftig-gesunden Putensteaks herum. Das musste sich ändern, beschlossen Manuel Stöffler und Michael Ziegler, Freunde seit Kindertagen. „Wir wollten Würstel machen, die mit wenig Fett auskommen, gesund und trotzdem lecker sind.“ Die Sandkastenfreunde krempelten die Ärmel hoch und probierten es in Omas Garage einfach aus. So entstand Grillido: Gutes Fleisch, wenig Fett, null Chemie und dazu Leckeres wie getrocknete Tomaten, Spinat, Feta-Käse oder Sushi-Ingwer. Weitere Zutaten des Erfolgsrezepts: ein befreundeter Spitzenkoch, zwei Metzger in der Familie und viele Freunde, die mit anpackten. So konnten die heute 29-Jährigen wenig später die ersten Grillidos produzieren und, unterstützt von freiwilligen Grillhelfern, im Winter 2014 auf verschiedenen Weihnachtsmärkten verkaufen. Vor allem Frauen waren begeistert von dem neuen, gesunden Geschmackserlebnis. Die „besten Würstel auf dem Markt“ waren Gesprächsthema Nummer eins. „Da haben wir zum ersten Mal das Potenzial unserer Idee erkannt.“

Wir haben anfangs alles selbst gemacht, in Kälte und Regen am Grill gestanden, Stände gezimmert, abends Ware ausgefahren.

Videovorschau

Die beiden Wirtschaftsingenieure investierten ihre Gehälter in Grillido, präsentierten auf Messen, starteten, ungewöhnlich in der Fleisch-Branche, einen Onlineshop. „Wir haben anfangs alles selbst gemacht, in Kälte und Regen am Grill gestanden, Stände gezimmert, abends Ware ausgefahren.“ Für eine Fitnessmesse – grillen verboten – kam den beiden Hobbysportlern die Idee zu Grillido-Sport, leckeren Fitness-Landjägern mit viel hochwertigem Eiweiß und wenig Fett. „Das kam bei den Athleten super an.“ Seitdem gibt es Grillido auch in Fitnessstudios, bislang nicht unbedingt Top-Händler im Wurstgeschäft. Im August 2016 nahmen zwei große Supermarktketten Grillido ins Sortiment, der deutschlandweite Verkauf soll bald starten. Die Gründer wurden mit Preisen überhäuft, traten im Fernsehen auf, Investoren steckten eine halbe Million Euro in das Start-up. Ihre aussichtsreichen Jobs haben die 29-Jährigen – „unsere Eltern waren anfangs komplett dagegen“ – inzwischen aufgegeben. Schon nach zehn Monaten als Vollzeit-Unternehmer knackten sie fast die erste Umsatzmillion, 2017 sollen es mehrere Millionen werden. Die Chancen stehen gut, denn allein in Deutschland werden jedes Jahr mehrere Milliarden Würste gegessen. Grillido soll jetzt europaweit bekannt werden, außerdem sind neue Produkte geplant. „Wir hatten das richtige Produkt zur richtigen Zeit“, erklären die Gründer den Erfolg. „Die Menschen achten mehr auf ihre Ernährung und wollen genau wissen, was sie essen.“ Der größte Fehler des Duos: Ein totales Finanzchaos, das inzwischen von einer Buchhalterin gebändigt wird. „Heute ist uns der Mehrwert einer funktionierenden Buchhaltung klar.“

Grillido GmbH

Michael Ziegler
T (089) 380 12 92 30

michael@grillido.de 
www.grillido.de

Die hochkarätig besetzte Auswahljury des Deutschen Gründerpreises war begeistert von der rasanten Erfolgsstory der beiden Verkaufstalente, die mit zeitgemäßen Produktneuheiten und kreativen Vertriebsmethoden eine traditionelle Branche neu belebt haben. Für diese Leistung nominierten die Experten Grillido in der Kategorie StartUp des Deutschen Gründerpreises 2017. „Das ist der höchste Preis, den man als Gründer in Deutschland gewinnen kann“, finden beide. „Wir freuen uns schon sehr auf die Beratung durch Porsche und auf Kontakte aus dem Gründerpreis-Netzwerk.“