Armband mit integrierten Luftqualitätssensor

EmiSec – Emissions Security aus Freiburg in Baden-Württemberg gewinnen den Deutschen Gründerpreis für Schüler 2018.

Im Schülerwettbewerb des Deutschen Gründerpreises 2018 geht Platz eins an das Team EmiSec – Emissions Security vom Walter-Eucken-Gymnasium (berufliche Schule) Freiburg. Die fünf Schülerinnen und Schüler setzten sich mit einem herausragenden Geschäftskonzept bei Deutschlands größtem Existenzgründer-Planspiel durch. Bundesweit machten über 4.000 Schüler in 843 Teams mit.

Deutscher Gründerpreis für Schüler 
Projektbüro 

Lennart Augustin

Am Baumwall 11
20459 Hamburg
T (040) 37 03 73 15

augustin.lennart@guj.de

Erhöhte Feinstaubbelastung, zu viel Kohlenmonoxid in der Luft: Die Verschmutzung der Luft durch Schadstoffe und die damit verbundenen Gesundheitsrisiken sind aktueller denn je. Das Team EmiSec möchte mit ihrer Geschäftsidee mehr Bewusstsein für dieses Problem schaffen. Wie das geht? Mit einem Armband, das durch einen integrierten Luftqualitätssensor sofort erkennt, wenn die Umgebungsluft mit gesundheitsschädlichen Emissionen belastet ist. LED- und Vibrationssignale informieren den Träger, der die Daten in der dazugehörigen Smartphone-App einsehen kann. Die gemessenen Werte werden in einer Cloud gespeichert – natürlich anonym unter Berücksichtigung des Datenschutzes. Die Informationen sollen Kommunen helfen, der Verschmutzung effektiv und zielgerichtet entgegenzuwirken.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, Schirmherr des Wettbewerbs, beglückwünscht die Schülerinnen und Schüler: „Ich gratuliere allen Teams zu ihrer tollen Leistung, ganz besonders dem Siegerteam EmiSec. Der Deutsche Gründerpreis für Schüler zeigt eindrucksvoll, über welch unternehmerisches Talent junge Menschen verfügen und was für herausragende Leistungen sie mit Engagement, Kreativität und Teamgeist erbringen.“

Der Deutsche Gründerpreis für Schüler ist Deutschlands größtes Existenzgründer-Planspiel. Von Januar bis Mai hatten die Schülerteams Zeit, ihre fiktiven Unternehmen aufzubauen. Anhand von neun Aufgaben erarbeiteten die Jugendlichen dazu passende Geschäftskonzepte inklusive Produktentwicklung, Finanzplan, Vertriebs- und Marketingstrategie. Am Ende zählten vor allem der überzeugendste Businessplan und ein kreatives Produkt.

Schule

Walter-Eucken-Gymnasium Freiburg