Presse

Im Pressebereich finden Journalisten aktuelle Informationen zum Deutschen Gründerpreis.
Bei Fragen zu bestimmten Themengebieten oder bei Interesse an weiteren Informationen,
Interviews etc. wenden Sie sich bitte an:

Deutscher Sparkassen- und Giroverband e. V.
Deutscher Gründerpreis
T (0 30) 20 225-5132   deutscher-gruenderpreis@dsgv.de

Sieger beim Deutschen Gründerpreis: Revolution in Kinderzimmer und Werkshalle

  • Bundeswirtschaftsminister Altmaier: "Der Deutsche Gründerpreis zeigt eindrucksvoll Vielfalt und Kreativität der Gründerszene in Deutschland."
  • Aufsteiger: Boxine GmbH aus Düsseldorf etablierte mit Tonies-Hörfiguren neue Produktkategorie
  • StartUp: Exoskelette der GBS German Bionic Systems erleichtern das Heben schwerer Lasten

Sie schicken sich an, das Kinderzimmer und die Werkshalle zu revolutionieren. Auch dafür erhielten die Boxine GmbH aus Düsseldorf als Aufsteiger und die GBS German Bionic Systems aus Augsburg als StartUp gestern Abend [02.07.2019] im ZDFHauptstadtstudio in Berlin den Deutschen Gründerpreis 2019. Die Auszeichnung wird jährlich von den Partnern stern, Sparkassen, ZDF und Porsche verliehen. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie unterstützt den Deutschen Gründerpreis. Peter Altmaier, Bundesminister für Wirtschaft und Energie: "Der Deutsche Gründerpreis zeigt eindrucksvoll, wie Gründerinnen und Gründer mit Mut, Tatkraft und frischen Ideen für einen lebendigen Mittelstand sorgen. Deshalb habe ich zusammen mit der Wirtschaft die Gründungsoffensive GO! gestartet."

Einen wahren Hype in deutschen und europäischen Kinderzimmern haben die Tonies der Boxine GmbH aus Düsseldorf ausgelöst, Gewinner in der Kategorie Aufsteiger. Das Abspielgerät ist ein kuscheliger, weich gepolsterter Würfel. Die Inhalte der liebevoll gestalteten Spielfiguren kommen aus der Cloud. Die Jury entschied, den Deutschen Gründerpreis auch deshalb an Boxine zu verleihen, weil es den beiden Gründern gelungen ist, mit ihren Hörfiguren in kurzer Zeit eine eigene Produktkategorie erfolgreich am Markt zu etablieren.

Vor dem Hintergrund einer immer älter werdenden Bevölkerung am Industriestandort Deutschland entschied sich die Gründerpreis-Jury in der Kategorie StartUp für die GBS German Bionic Systems GmbH aus Augsburg, die innovative Exoskelette entwickelt hat. Diese unterstützen den Rücken beim Heben schwerer Lasten und beugen so Berufskrankheiten und Arbeitsunfällen vor.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier: "Gründerinnen und Gründer verwirklichen kreative Ideen, entwickeln neue Geschäftsmodelle, schaffen Arbeitsplätze und sorgen für Wachstum. Sie machen den Wirtschaftsstandort Deutschland stark und die Soziale Marktwirtschaft zukunftsfähig."

Jeweils drei Unternehmen sind Finalisten des Deutschen Gründerpreises in den Kategorien Aufsteiger und StartUp.

Dazu gehörten in diesem Jahr als Aufsteiger auch die collaboration Factory AG aus München. Ihre "atmende" Software auf der einzigartigen Plattform "cplace" ermöglicht sowohl klassisches als auch agiles Projektmanagement. Die Ramp 106 GmbH aus Hamburg war ebenfalls als Aufsteiger nominiert. Ihre Marke OMR steht für ein neuartiges, digitales Medienunternehmen mit dem jährlichen Branchentreff "OMR Festival" und über 50.000 Besuchern sowie dem Portal omr.com mit fundierten Fachbeiträgen rund um das Thema digitales Marketing.

Als StartUp in die Finalrunde eingezogen war die Cargonexx GmbH aus Hamburg, eine "virtuelle Spedition", die mit Hilfe Künstlicher Intelligenz Ladungen und Fahrten optimal verteilt und so unnötige Leerfahrten vermeidet. Ebenfalls im Finale als StartUp: die Swabian Instruments GmbH aus Schwieberdingen, eine der weltweit innovativsten Gründungen im Bereich der Quantentechnologie. Ihr "Time Tagger" kann Signale mit einer Präzision von wenigen Pikosekunden (Billionstel einer Sekunde) erfassen und in Echtzeit verarbeiten.

Die Preisträger und Finalisten in den Kategorien StartUp und Aufsteiger erhalten eine individuelle, auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Beratung durch die Unternehmensberatung Porsche Consulting GmbH. Zudem übernehmen Kuratoriumsmitglieder des Deutschen Gründerpreises über einen Zeitraum von zwei Jahren Patenschaften für die jungen Unternehmen. Je nach Bedarf stellen die Paten - namhafte deutsche Unternehmerpersönlichkeiten - ihr Know-how in Bereichen wie Finanzierung, Organisation oder Marketing und natürlich auch Kontakte zur Verfügung. Die Unternehmen erhalten außerdem ein Medientraining beim ZDF sowie Zugang zum Alumni-Netzwerk des Deutschen Gründerpreises.

Ausführliche Unternehmensporträts, Videos und Fotos der Verleihung finden Sie im Internet:
www.deutscher-gruenderpreis.de/presse/meldungen
www.deutscher-gruenderpreis.de/presse/downloads
www.deutscher-gruenderpreis.de/preisverleihung
www.facebook.com/DGP.DeutscherGruenderpreis
https://twitter.com/Gruenderpreis 

Unser besonderer Service für Radiosender: Wir bieten kostenlos Hi-Fi-O-Ton-Material und einen sendefertigen Beitrag zu diesem Thema. Unter www.medienkontoraudio. de/beitraege/index.html?source=37 können die Töne/der Beitrag am 3. Juli 2019 ab etwa 12.00 Uhr heruntergeladen werden.

Über den Deutschen Gründerpreis:
Der Deutsche Gründerpreis ist die bedeutendste Auszeichnung für herausragende Unternehmer in Deutschland. Ziel der Initiative ist es, ein positives Gründungsklima in Deutschland zu fördern und Mut zur Selbstständigkeit zu machen. Der Preis wird jährlich in den Kategorien Schüler, StartUp, Aufsteiger und Lebenswerk verliehen. Außergewöhnliche Unternehmerleistungen können mit einem Sonderpreis gewürdigt werden. Ausgelobt wird der Deutsche Gründerpreis von den Partnern stern, Sparkassen, ZDF und Porsche, die sich bereits seit 1997 für die Förderung des Unternehmertums und der Gründungskultur engagieren. Der Deutsche Gründerpreis wird durch ein hochkarätiges Kuratorium unterstützt, das Patenschaften für die Finalisten und Preisträger übernimmt. Förderer des Deutschen Gründerpreises sind die Bertelsmann SE & Co. KGaA, die Gruner + Jahr GmbH, die Süddeutsche Zeitung und die Versicherungen der Sparkassen. Kooperationspartner ist das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.