Team Dentacare - Kategorie 2009 Schüler Zahnprophylaxe in einer neuen Dimension

Regelmäßige Zahnpflege ist wichtig, denn Zahnfleischerkrankungen und Karies führen dazu, dass oft schon bei jüngeren Patienten Zähne gezogen werden müssen und ein Zahnersatz notwendig wird.


Das ist nicht nur schmerzhaft, sondern oftmals auch teuer. Durch regelmäßiges Putzen der Zähne und eine halbjährliche Vorsorgeuntersuchung beim Zahnarzt kann hier jedoch gezielt vorgebeugt werden. Mit dem Thema Zahnpflege hat sich das Team Dentacare aus Hessen in seinem Geschäftskonzept eingehend beschäftigt. Dank der elektrischen Zahnbürste eDent, einem fiktiven Produkt, das die fünf Jungs im Rahmen des Deutschen Gründerpreises für Schüler entwickelt haben, ist Zahnprophylaxe in einer ganz neuen Dimension möglich. Wolfgang Gentzcke, Christoph Dorn, Markus Banek, Amin Kachabia und Leonard Overbeck sind die Köpfe hinter der Entwicklung, die dem privaten Endverbraucher eine medizinische Analyse im hauseigenen Badezimmer ermöglicht.

„Die Zahnprophylaxe ist in einer ganz neuen Dimension möglich.“

Auf den ersten Blick unterscheidet das Produkt nichts von einer gewöhnlichen elektrischen Zahnbürste, doch die ausgefeilten, hochtechnisierten Funktionen haben es in sich. Im Kopf und im Griff der Zahnbürste sind Sensoren versteckt, die den gesamten Mundraum scannen und auftretende Erkrankungen an Zähnen und Zahnfleisch frühzeitig erkennen können. Ein im Stationsmodul integriertes Display zeigt dem Verbraucher in moderner 3D-Optik genau die Stellen im Mundraum an, die betroffen sind und liefert gleichzeitig Tipps zum weiteren Vorgehen. Danach weiß jeder, ob beispielsweise ein Zahnarztbesuch notwendig ist oder ob einfach noch regelmäßiger geputzt werden muss. Das Stationsmodul ist in der Lage, die Daten von bis zu zwölf verschiedenen Nutzern zu speichern. Die intelligente Zahnbürste kann dabei stets automatisch erkennen, wessen Zähne sie gerade putzt und der Zahnbürstenkopf kann problemlos ausgetauscht werden.

Die Firma
Team Dentacare

Wolfgang Gentzcke, Christoph Dorn, Markus Banek, Amin Kachabia und Leonard Overbeck

Mit ihrer innovativen Produktidee setzen die fünf jungen Nachwuchsgründer der Internatsschule Schloss Hansenberg in Hessen auf das heutzutage ausgeprägte Gesundheitsbewusstsein der Verbraucher. Bioprodukte und Wellnessangebote stehen hoch im Kurs – die Menschen legen viel Wert auf einen gesunden Körper. Warum also nicht auch auf gesunde Zähne? Durch die neuartige Technologie eröffnet sich ein fast grenzenloser Markt für das fiktive Produkt der jungen Nachwuchsgründer. Und nicht nur diese, auch viele Verbraucher dürften sich auf den Tag freuen, an dem aus einer fiktiven Geschäftsidee des Deutschen Gründerpreises für Schüler medizinische Realität wird.