BioNTech SE - Kategorie 2021 Sonderpreis Damit das Leben weitergehen kann

Mit dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie hat sich die Welt für uns alle verändert. Gemeinsam mit ihrem Team haben Dr. Özlem Türeci und Professor Dr. Uğur Şahin der Welt einen großen Dienst erwiesen und nur innerhalb eines Jahres den ersten mRNA-basierten COVID-19-Impfstoff entwickelt. Damit leisteten die Mitbegründer des Mainzer Unternehmens BioNTech einen bedeutenden Beitrag zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie. Mit ihrer Arbeit zeigten sie auf eindrucksvolle Weise, was Wissenschaft und Innovation bewegen kann und setzten in stürmischen Zeiten ein Zeichen der Hoffnung. Dafür werden sie und das Team mit dem Sonderpreis des Deutschen Gründerpreises 2021 ausgezeichnet. 
 


Eigentlich hatten die beiden Wissenschaftler sich in ihrer Arbeit ursprünglich der Krebsforschung und der Entwicklung neuer Therapien auf Basis von Antikörpern verschieben. Bereits vor Gründung von BioNTech im Jahr 2008 gingen die beiden ihren Forschungen in ihrem biopharmazeutischen Unternehmen Ganymed Pharmaceuticals nach,  das sie 2016 an das japanische Pharmaunternehmen Astellas vekauften. Auch bei BioNTech standen zunächst Krebsforschungen auf Basis der vier komplementären Wirkstoffklassen im Fokus. Hier war es besonders die unternehmenseigene mRNA-Technologie, die am weitesten fortgeschritten war. Beide verfolgten in ihrer wissenschaftlichen Arbeit das Ziel, individualisierte Therapien für an Krebs erkrankte Menschen zu entwickeln. 

„Ich glaube, wir können etwas dafür entwickeln“

Teil 5: Sonderpreis - Die Preisverleihung 2021 der Kategorie

Gleich zu Beginn der sich abzeichnenden COVID-19-Pandemie entschieden sich die beiden Forscher, ihre mRNA-Technologie zu nutzen, um damit ihren Beitrag zur Entwicklung eines Impfstoffes zu leisten. Innerhalb kürzester Zeit schufen sie Ressourcen für das so genannte „Projekt Lightspeed“ und setzten alles daran, ein wirksames und zulassungsfähiges Vakzin zu entwickeln. 
Das, was  sie in weniger als einem Jahr zusammen mit dem US-amerikanischen Pharmaunternehmen Pfizer erreichten, ist inzwischen Geschichte: Sie schufen einen wirksamen und gut verträglichen COVID-19 Impfstoff und stellten ihn Menschen weltweit zur Verfügung. Der Impfstoff war der erste mRNA-basierte Impfstoff, der jemals für den Markt zugelassen wurde und bezeichnete damit die Geburtsstunde einer neuen Arzneimittelklasse.

Die Firma
BioNTech SE

Inzwischen wurde das Vakzin hunderte Millionen Mal verimpft. Bis Ende des Jahres sollen insgesamt 3 Milliarden Dosen hergestellt werden,  1,4 Milliarden wurde bereits in mehr als 100 Länder und Regionen der Welt ausgeliefert. Damit nicht genug. Denn der Erfolg des Vakzins ermöglicht es BioNTech nun, weitere Programme zu beschleunigen. So will das Unternehmen wirksam gegen andere Infektionskrankheiten – wie beispielsweise Malaria – vorgehen, an der laut WHO 2019 400.000 Menschen gestorben sind. Doch das Unternehmen hat noch weitere große Ziele: Neben einer mRNA-Produktionsstätte in Singapur will BioNTech vor allem auch Produktionskapazitäten auf dem afrikanischen Kontinent aufbauen und damit einen wichtigen Beitrag zur Demokratisierung der Medizin und des Gesundheitswesens leisten. 

Teil 5: Sonderpreis - Die Preisverleihung 2021 der Kategorie

Film anschauen