Hydrogenious LOHC Technologies GmbH - Kategorie 2021 Aufsteiger Wasserstoff-Transport wird sicher und einfach

Hydrogenious LOHC Technologies ist es gelungen, den gefährlichen Transport von grünem Wasserstoff sicher zu machen. Mit ihrer bahnbrechenden Entwicklung haben sie die Grundlage zur flächendeckenden Nutzung von klimaneutralem Wasserstoff geschaffen, wofür sie in der Kategorie Aufsteiger für den Deutschen Gründerpreis 2021 nominiert wurden.


Eines steht fest: Soll die Energiewende gelingen, braucht es verlässliche Alternativen. Ein Hoffnungsträger auf dem Weg zur Klimaneutralität ist – gerade für besonders Energie konsumierende Industriezweige – grüner Wasserstoff. Er wird durch Solar- und Windenergie erzeugt und gilt als Energieträger der Zukunft. Bisher war der Transport des schnell entzündlichen Gases jedoch äußerst kompliziert und gefahrenreich. Um den Energieträger für den Verkehrssektor auch an Tankstellen nutzbar zu machen, fehlte es an sicheren Transportmöglichkeiten.

„Unsere LOHC-Anwendung machen eine sichere Tankstellen-Infrastruktur möglich.“

Hydrogenious LOHC Technologies GmbH

Die Klimawende ist der Katalysator für Hydrogenious LOHC Technologies. Das Unternehmen hat eine Technologie entwickelt, mit deren Hilfe grüner Wasserstoff gefahrlos und effizient gelagert und transportiert werden kann: Das Gas wird an ein Öl gebunden, später wird es wieder freigesetzt.

Dr. Daniel Teichmann (38) und die Universitätsprofessoren Wolfgang Arlt 69, Eberhard Schlücker (65) und Peter Wasserscheid (50) ist es gelungen, auf diese Herausforderung eine zukunftsweisende Antwort zu finden. Gemeinsam haben sie ein Verfahren entwickelt, mit dem das hoch entzündliche Gas für den Transport an ein Wärmeträger-Öl gebunden wird. Auf diese Weise kann der Wasserstoff sicher und mit einer fünffach höheren Speicherdichte als bisher transportiert werden. Bei Bedarf wird der Wasserstoff dann einfach wieder gelöst und das Öl – einer Pfandflasche gleich – kann für den nächsten Transport genutzt werden. Mit dem so genannten LOHC-Verfahren (Liquid Organic Hydrogen Carrier) eröffnen sich völlig neue Perspektiven. Wasserstoff kann immer dann gespeichert werden, wenn Wind und Sonne eine Produktion großer Mengen zulassen und über weite Strecken sicher transportiert werden.

Die Firma
Hydrogenious LOHC Technologies GmbH
Die Gründer Dr. Daniel Teichmann, Prof. Wolfgang Arlt, Prof. Eberhard Schlücker, Prof. Peter Wasserscheid
Gründungsjahr 2013

Schon in seiner Dissertation hatte Daniel Teichmann über die Bedingungen zur Nutzung von Wasserstoff als Energieträger geschrieben. 2013 schließlich gründete er gemeinsam mit Eberhard Schlücker, Peter Wasserscheid und Wolfgang Arlt HYDROGENIUS, woran auch die Friedrich-Alexander-Universität Nürnberg-Erlangen Anteile hält. Inzwischen sind auf das Unternehmen 45 Patente angemeldet. Internationale Investoren – von Hyundai über Mitsubishi bis hin zum Chemiekonzern Covestro – engagieren sich für HYDROGENIUS und suporten damit die Weiterentwicklung eines Energieträgers mit großer Zukunft.
Was morgen flächendeckend nicht nur deutsche Realität sein kann, lebt Teichmann heute schon vor: Er betankt seinen Hyundai Nexo mit Wasserstoff und fährt damit 100% emissionsfrei.

Teil 2: Aufsteiger - Die Preisverleihung 2021 der Kategorie

Film anschauen