Prof. Dr. Götz E. Rehn - Kategorie 2021 Lebenswerk Wegbereiter für ein neues Lebensgefühl

Mit der Eröffnung seines ersten „Alnatura“ Geschäftes 1987 ebnete er einer ganzen Branche und einem neuen Lebensgefühl den Weg und schuf über die Jahrzehnte hinweg ein Ökosystem mit einem Netzwerk von Bio-Bauern, Bio-Produzenten und Lieferanten. Weil Professor Götz Rehn konsequent Mensch und Natur ins Zentrum stellte und zeigte, was unter fairen Bedingungen in Bio-Qualität alles möglich ist, wurde er mit dem diesjährigen Gründerpreis für sein Lebenswerk ausgezeichnet. 


Auch wenn es auf den ersten Blick so aussehen mag, als habe Professor Götz Rehn einen anderen Weg eingeschlagen, als er ihm von Vater, Großvater und Urgroßvater in die Wiege gelegt war – allesamt waren Chirurgen, von denen der Urgroßvater Ludwig Rehn mit der ersten Naht am offenen Herzen 1896 nicht nur in der Fachwelt große Aufmerksamkeit erregte -im Zentrum seines Handelns steht auch bei ihm der Mensch mit der Vision eines gesünderen und besseren Lebens. Geprägt haben den jungen Götz Rehn zunächst die Erlebnisse im Ruhrgebiet, in das er im Alter von Jahren aus Freiburg im Breisgau umgezogen war. Das Leben dort war Anfang der 1960er Jahre von Grubenschließungen und Arbeitslosigkeit geprägt. Seine Eindrücke „waren krass. Jeden Morgen auf der Fensterbank alles schwarz von Ruß, die traurigen Gesichter, NPD-Kundgebungen, Dreck; da sah man schon, welche Spuren eine Industrie hinterlässt, die keine Rücksicht auf den Menschen nimmt.“

„Sinnvoll für Mensch und Erde“

Prof. Dr. Götz E. Rehn

Der Ingenieur und Unternehmer Alfred Rexroth zeigte dem jungen Götz Rehn jedoch einen anderen Weg. Er machte ihm mit dem Thema Organisationsentwicklung und der Frage, wie man in einem Unternehmen mit Mitarbeitenden umgehen sollte, damit sie sich wohlfühlen und sich einbringen können, um auf diese Weise gute Ergebnisse zu erzielen. „In der damaligen Zeit standen die Anliegen der Menschen ja nicht im Fokus. Es wurde erwartet, dass sich die Belegschaft den Verhältnissen anpasst.“ Die Zeit prägt ihn, sein Weg zu „Alnatura“ führte Götz Rehn auch über Nestlé, dem heute größten Lebensmittelkonzern der Welt. Für ihn war die Zeit dort „sehr herausfordernd, aber auch sehr lehrreich und damit sehr wichtig.“ Bei Nestlé wurde er unterstützt, der Frage nachzugehen, wie Unternehmen besser aufgestellt und organisiert werden können.“

Die Firma
Prof. Dr. Götz E. Rehn

Mit all seinen Erfahrungen, Erkenntnissen und Visionen hat er ein Unternehmen geschaffen, dass auf Kundenorientierung ausgerichtet ist und bei seinen 3.700 Mitarbeitern auf Vertrauen und Selbstverantwortung setzt. Inzwischen gibt es „Altnatura“ 140 mal in Deutschland; mit 1.300 einzelnen Markenprodukten hat das Unternehmen das größte Bio-Sortiment in ganz Europa. Die Produkte werden in rund 13.000 Läden in Deutschland, der Schweiz und Österreich verkauft. 

Inzwischen ist Professor Rehn und eine der wichtigsten Stimmen in unserer Gesellschaft für Biolandbau, Bioprodukte und nachhaltiges Wirtschaften. Mit seinem Lebenswerk ist er ein Vorbild für viele und sorgt mit seinem Engagement dafür, dass unser Leben wieder natürlicher wird – in der Landwirtschaft, in der Produktion und bei den Kunden zuhause. Damit verändert er die Gesellschaft – nachhaltig.  

Teil 4: Lebenswerk - Die Preisverleihung 2021 der Kategorie

Film anschauen